Schweriner SeeHarzVogelsbergBayerischer WaldBildergalerieCall back Formular

Rückblick Winteruniversität 2016

Titel, Termin, Ort

Der Titel der Winteruniversität 2016 von Montag, den 15.02.2016 bis Samstag, den 20.02.2016 lautete "Eine Winterreise zwischen mir und dort". Gastgeber war der erlebnistage-Standort Bayerischer Wald mit seinem Haus Wiesengrund bei Bischofsreut.

Schirmherr

Als Schirmherrn konnten wir Hr. Bernd Sibler, Staatssekretär des bayerischen Ministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gewinnen. Leider war er zur Eröffnung der Winteruniversität verhindert. Anbei sein Grußwort, das durch Prof. Dr. Werner Michl verlesen wurde:

Mit der „Winteruniversität 2016“ im Bayerischen Wald richtet die Gesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik bereits zum fünften Mal diese bayernweit einzigartige Veranstaltung aus, für die ich gerne wieder die Schirmherrschaft übernommen habe… ...Weiterlesen

Teilgenommene Hochschulen

An der Winteruniversität 2016 haben ca. 75 Personen folgender Hochschulen teilgenommen:

  • Studierende der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter begleitet von Frau Prof. Dr. Janne Fengler
  • Studierende der Universität Augsburg, begleitet von Herrn Dr. Martin Scholz
  • Studierende der Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, begleitet von Herrn Dipl. Sozialpädagogen Holger Seidel M.S.M.
  • Studierende der Hochschule Düsseldorf
  • Studierende der Katholischen und  Evangelischen Hochschule Freiburg, begleitet von Herrn Dipl. Geophysiker Reinhard Zwerger und Frau Dipl. Sozialpädagogin (FH) Rafaela Zwerger; Zwerger & Raab GmbH
  • Studierende der Universität Göttingen, begleitet von Frau Lena Krone (LfbA)
  • Studierende der Universität Leipzig
  • Studierende der Fachhochschule Oberösterreich Campus Linz, begleitet von Herrn DSA Franz Schiermayr
  • Studierende der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg, begleitet von Herrn Prof. Dr. Werner Michl M.A.

Des Weiteren haben teilgenommen:

  • Prof. Dr. Nik Klever; Hochschule Augsburg bzw. Bayerische Bergwacht und sein Lawinenrettungshund Alma

Leitung

Träger dieser Veranstaltungen war wieder der eingetragene Stiftungsverein Gesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik | GFE. Als Ansprechpartner fungierte Herr Dipl. Soz. Päd. Tony Jäger. Wie bei den vergangenen Winteruniversitäten hat wieder Frau Katharina Heimrath B.A. die Leitung der Veranstaltung übernehmen. Hierbei wurden sie tatkräftig von Herr Prof. Dr. Werner Michl M.A. (Technische Hochschule Nürnberg Georg-Simon-Ohm)und dem Team der erlebnistage Bayerischer Wald unterstützt.

Programm

Folgende Programmpunkte waren zentrale Elemente der Winteruniversität 2016:

  • Bewegung im Schnee: spielerisches Lernen und kleine Touren mit Langlaufskiern und Schneeschuhen; Orientierungstouren mit Übernachtung in alten Bauernhäusern eines Freilichtmuseums; Nachtwanderung
  • Bau einer Schneestadt: Kunstobjekte, Iglus und Versammlungsplätze, Labyrinth; feierliche Einweihung; Kreative Verschönerung der Schneestadt (Schnee-Land-Art)
  • Unterwegs im Winter: Ausrüstung, Sicherheit, Verhaltensregeln, Notfälle, Lawinenkunde, praktische Übungen
  • Spiele und Übungen im Schnee: Problemlösungsaufgaben im und mit Schnee
  • Input, Vorträge, Hintergründe: Verschiedene Betrachtungen des Themengebietes Erlebnispädagogik im Winter; Statements der Lehrenden

Zur Programmübersicht

Kurzvorträge, Hochschulbeiträge und Workshops

Folgende Kurzvorträge, Hochschulbeiträge und Workshops wurden angeboten; bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte gerne an die Referenten bzw. Hochschulen:

Kurzvorträge:

  • Reinhard Zwerger:
    ‚Kalte Tage - Leben mit einem Trapper im Yukon‘
    (Eröffnungsvortrag)  
  • LfbA Lena Krone (Universität Göttingen):
    ‚Special Olympics und Schneetage - alternative Gestaltungsmöglichkeiten von Wettspielen in Schnee und Eis‘
  • DAS Franz Schiermayr (Fachhochschule Oberösterreich, Campus Linz):
    ‚Eine Entdeckungsreise zu meinen persönlichen erlebnispädagogischen Kompetenzen!‘
  • Dr. Martin Scholz (Universität Augsburg):
    ‚Vom äußeren zum inneren Gleichgewicht - aus der Bewegung zum Erlebnis‘
  • Dipl. Sozialpädagoge Holger Seidel M.S.M. (Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel):
    ‚Mut zum Risiko - vom Risiko nichts zu wagen‘
  • Prof. Dr. Janne Fengler (Alanus Hochschule Alfter):
    ‚Wer nicht wagt, der nicht gewinnt? - Risiko und Abenteuer als Wirkfaktoren für Veränderungen durch erlebnispädagogische Maßnahmen‘
  • Katharina Heimrath B.A. (GFE I erlebnistage):
    ‘Ausbildungsangebote für Studierende bei GFE I erlebnistage‘
  • Prof. Dr. Werner Michl (Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm):
  • ‚Trends in der Erlebnispädagogik'

Hochschulbeiträge:

  • Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel: ‚Aktivitäten zum Kennenlernen‘
  • Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm:‚Problemlösungsaufgaben in und mit Schnee‘  
  • Universität Augsburg: ‚Bau einer Schneestadt‘ inkl. Schneekunst und Labyrinth
  • Alanus Hochschule Alfter und Fachhochschule Düsseldorf:‚Verschönerung der Schneestadt – ‚Snow-Art‘
  • Fachhochschule Oberösterreich Campus Linz:‚Feierliche Einweihung der Schneestadt‘ literarisch-kulinarisch-künstlerisch

Workshops:

  • Reinhard & Rafaela Zwerger: ‚Sternenkunde 2.0: Geschichten und Mythen‘ (outdoor) oder ‚Astronomie indoor‘ - was Ihr schon immer mal wissen wolltet über Mond und Sterne‘
  • Nik Klever, Bergwacht Bayern und Lawinensuchhund Alma: ‚Lawinenkunde‘: Schnee, Lawine, Suchhundearbeit
  • Holger Seidel und Martin Scholz: ‚Einführung Skilanglauf
  • Lena Krone: ‚Bewegung-Bewegung‘
  • Reinhard und Rafaela Zwerger: ‚Feuer & Coaching‘

Haikus der Hochschullehrer

Statements der Hochschullehrer zur Winteruniversität und ihren Themen - im Rahmen der Abschlussveranstaltung - haben bereits Tradition. Dieses Mal wurden überwiegend wieder sog. Haikus formuliert und vorgetragen. Ein Haiku ist eine traditionelle japanische Gedichtform (die kürzeste der Welt) und besteht meistens aus drei Wortgruppen von 5 - 7 - 5 Lauteinheiten.

Winter erleben
hinterlässt Spuren in mir
im Augenblick jetzt

Schnee, weiße Decke
strahlende Ruhe und Glanz
er gibt Spuren Raum

Du Winteruni
Kulminationspunkt von Glück
von Trauer – auch das!

(Martin Scholz)

Nachtwanderung
Durch knirschenden Schnee.
Lauschen und innehalten.
Es zeigt sich ein Dachs.

(Rafaela & Reinhard Zwerger)

mystischer Nebel, goldener Steig,
Gipfel und Sonne,
wir waren bereit

(Holger Seidel)

Feuer und Flamme
für eine Stadt aus Schnee!
Eine Audienz der Kaiserin -
Der Bauch tut uns vor Lachen weh!

Feuer und Flamme
für Gespräche und Begegnungen,
für Lachen und Schreien,
Tatütata, Mangoshakes – gesungen!

Feuer und Flamme
bei längeren und kürzeren Touren,
sei’s Langlauf oder Schneeschuh
mit verschiedenen Spuren!

Feuer und Flamme
für Pfannkuchen von Simon!
Und am Ende ohne Frage
Einen dicken Applaus für das Team von erlebnistage!

(Rafaela & Reinhard Zwerger)

Erleben im Schnee
kalte Füße, heiße Köpfe
bleibende Momente

(Lena Krone)

 

Wer stapfet so tapfer durch Matsch und durch Schnee?
Ich werd Euch beschreiben, was ich da seh'.
Der Schnee ist nicht rar, die Menschen bereit.
Es ist, wie es war, da sind wir gefeit.
 
So mussten wir nicht noch mal ändern
das Motto (mit Frühlingsbändern!).
Nur manches Mal hieß es: "Improvisation!"
- doch so ist's im Leben ja manches Mal schon.

Der Rest ging ganz glatt auf Schnee und auf Eis,
mit Zupack und Lächeln und auch mal mit Schweiß.

Wer stapfet so fröhlich durch Matsch und durch Schnee?
Hier zeigt sich ganz klar, was auch ist EP:
Das eine ist Plan, das andere das Leben -
Symbiose von beiden: So ist das eben.
Es ist wohl auch dies ein Spannungsfeld,
das alles mit allem zusammenhält!

"Voila, voila!“ - das war der Transfer,
das freut den Pädagogen sehr!
So bleibt mir zu sagen, vergnügt und auch heiter:
Das war supergut, wir machen so weiter!

(Janne Fengler)

 

Mit Skepsis gestartet
durch Mut und Humor verbunden
staune ich nun über uns!

(Franz Schiermayr)

Zertifikat

Folgendes Zertifikat wurde den Teilnehmern, jeweils von ihren‘ Hochschullehrern feierlich überreicht:

Presse & Co

Anbei ein Artikel über die Winteruniversität, der am 25.02.2016 in der Passauer Neuen Presse erschienen ist.

Bildergalerie

Anbei einige Impressionen der vergangenen Winteruniversitäten.

Ehrenpräsident

Aus gegebenem Anlass sind wir zum Ende der Winteruniversität ‚extra feierlich‘ geworden: Prof. Dr. Werner Michl M.A. wird zum Sommer in den Ruhestand treten und seine Tätigkeiten als Professor an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm einstellen.

Als Geburtshelfer sowie Mitleiter der Sommer- wie Winteruniversitäten der GFE I erlebnistage wird er diesen Veranstaltungen aber auch im Ruhestand treu bleiben. Aus diesem Anlass haben wir ihn feierlich zum Ehrenpräsidenten ernannt! Dr. Martin Scholz der Universität Augsburg hat die Laudation gehalten: