Schweriner SeeHarzVogelsbergBayerischer WaldBildergalerieCall back Formular

Pädagogisches Kurskonzept

Wir wollen - entsprechend unserem Motto Wir bewegen Menschen, damit sich bei ihnen etwas bewegt - eine werteorientierte Persönlichkeits- und Teambildung fördern. Insbesondere wollen wir Menschen

  • bewegen - sich für ein lebenslanges, erfahrungs- und handlungsorientiertes Lernen zu öffnen;
  • motivieren - ihre individuellen Handlungs- und Gestaltungskompetenzen im privaten und beruflichen Kontext zu erweitern;
  • erfahren lassen - wie freudvoll und effektiv Lernen in und durch Gruppen sein kann.

Unsere pädagogischen Konzepte und Methoden basieren auf den Ideen der Reform- und Erlebnispädagogik (Johann Heinrich Pestalozzi, Kurt Hahn, John Dewey) und berücksichtigen die neuen Erkenntnisse der Lernpsychologie und Gehirnforschung (Manfred Spitzer, Gerald Hüther). Wir haben diesen handlungs- und erlebnisorientierten Ansatz gewählt, weil er für uns die wirksamste Form des Lernens darstellt.

Unsere Konzepte geben Auskunft über die Inhalte (‚Bausteine’), Ziele (‚Intentionen’) und Vermittlungsformen unserer Kurs- und Ausbildungsangebote und beantworten die Leitfragen nach dem WAS?, WOZU? und WIE? unserer Arbeit.

  • WAS?
    Unsere Angebote und Inhalte gliedern sich in ‚Basis-Bausteine’, ‚Individual-Bausteine’ und 'Exkursions-Bausteine'.

Basis-Bausteine sind im Programmdesign nahezu unverzichtbar, um erlebnispädagogische Ziele zu erreichen: z.B. Spiele und Bewegung - bevorzugt in der Natur; Ruhephasen und Freizeit; Unterwegssein auf Touren bei Tag und Nacht, einen Tag oder mehrere Tage; Einführungen und Auswertungen, erlebnisreiche Spiele und Übungen in- und outdoor; das gemeinsame Zusammenleben auf engem Raum sowie Dienste für Mahlzeiten, Material und Haus. Wir wollen, dass Sie, gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, ein Wochenprogramm entwickeln, das nicht überladen und konsumorientiert sein sollte: „Weniger ist manchmal mehr“.

Individual-Bausteine richten sind nach den Wünschen der Lehrer und Ihrer Klasse, sowie den Möglichkeiten des jeweiligen erlebnistage-Standortes sowie der Jahreszeit: z. B. Seilaktivitäten wie Klettern, Abseilen, Seilbrückenbau, Schluchtüberquerung; Pizza backen und ein festliches Gala-Dinner zubereiten; Kanu fahren, Stollen begehen oder Schneeschuhwandern; über saisonale und regionale Besonderheiten der erlebnistage-Standorte informieren wie Sie hier.

Exkursions-Bausteine sind in unsere Programme integrierbare mögliche Ausflüge oder Unternehmungen, die in der Regel mit Zusatzkosten für Fahrten und Eintritte verbunden sind. Mögliche Exkursionen sind z.B. Ausflüge in nahe gelegene Städte und Besichtigung ihrer Sehenswürdigkeiten; geführte Wanderungen mit Nationalpark-Rangern oder Förstern, Führungen und Museumsbesuche; Schwimmbad, Eishalle, Skilift.

  • WOZU?
    All unsere ‚Bausteine’ sind Medien auf dem Weg zu den pädagogischen Zielen/Intentionen. Bitte denken Sie daran, Schwerpunkte und Ziele Ihrer Fahrt gemeinsam mit uns festzulegen, damit die Bedürfnisse und Vorstellungen Ihrer Gruppe in die Planung einfließen: „Nur wenn ich weiß, wo ich hin will, kann ich sagen, ob ich angekommen bin“.

Basis-Ziele können mit unserem erlebnispädagogischen Programm immer verfolgt werden, z.B. Spannung, Spaß und Freude; Stärkung von Selbstvertrauen; Verbesserung der Wahrnehmungs- und Empathiefähigkeit; Förderung wertschätzender Kommunikationsformen; Einübung von Teamfähigkeit und gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien sowie Stärkung der Klassengemeinschaft.

Individual-Ziele bauen auf den Basis-Zielen auf und können konkrete pädagogische Ziele für Einzelne (Förderung bestimmter Selbst- und Sozialkompetenzen) und ganze Klassen darstellen. Häufig entstehen solche Ziele auch erst während des Programms und können auf Wunsch gemeinsam verfolgt werden.  

Exkursions-Ziele sind häufig das Kennenlernen einer Region mit z.B. ihren historischen oder kulturellen Besonderheiten. Verbindungen zu schulischen Unterrichtsfächern sind häufig möglich und werden durch z.B. Internet-Recherche, Kurzvorträge sowie Foto- und Filmprojekte umgesetzt.  Aber auch freizeitorientierte Ziele haben natürlich ihre Berechtigung!

  • WIE?
    Wir arbeiten mit gezielt geschaffenen Lernsituationen, die Schüler oder Gruppenteilnehmer vor persönliche und soziale Herausforderungen stellen und ihnen die Möglichkeit bieten, daran zu wachsen: „Wir gehen nach draußen, um innen anzukommen“. Nachfolgende Grundprinzipien leiten uns in der erlebnispädagogischen Arbeit.

Grundprinzipen, z.B.: Die Natur als bevorzugter Lern- und Erfahrungsraum; spielerisch und mit allen Sinnen lernen; Kompetenzorientierung; ein pädagogischer Dreischritt: Erlebnis - Erfahrung - Erkenntnis; von der Aktion zur Reflexion; Freiwilligkeit und Eigenverantwortung.